Kontakt
Über uns Newsletter

«Kinder sind lustiger»

Yann Brilland arbeitet als Betreuer in einer Kita. Er pfeift auf Rollenbilder, liebt seine Arbeit und ist selber zum Vorbild geworden.
11 Mai 2022

Yann Brilland (50) steht vor der Tür der Kita «Roti Zora» auf dem Spielplatz am Schützenweg, neben ihm ein Veloanhänger, vollgepackt mit Gummistiefeln, Kinderjacken und Regenhosen. «Matteo, Uma, Anna – mir gö!» ruft er mit seiner sonoren Stimme in Richtung Sandkasten. Dann macht er sich zusammen mit zwei weiteren Betreuerinnen und acht Kindern auf den Weg – runter an die Aare, zum Längmuur-Spielplatz. Seit gut einem Jahr bietet die «Roti Zora» Nachmittagsbetreuung an. Weil aber die Räumlichkeiten jeweils ab 14 Uhr vom Verein des Spielplatzes gebraucht werden, hat die Kita einen ausrangierten Zirkuswagen liebevoll renoviert und auf dem Längmuur-Spili untergebracht. So gehört der tägliche Spaziergang mit den Kindern vom Breitenrain in den Altenberg mittlerweile zum festen Programm der Kita.

Kinderbetreuung in Frankreich

Auf dem Weg durch die Quartierstrassen beginnt Yann von sich zu erzählen. Aufgewachsen ist er in Paris, «dans le 13ème». Bereits mit 15 Jahren hat er angefangen, im Quartier auf andere Kinder aufzupassen und während seines Studiums in klassischer Philosophie begann er in einer Tagesschule zu arbeiten. «Die Massstäbe in französischen Tagesschulen sind anders als in der Schweiz; wir waren im Schnitt drei Betreuende auf 50 Kinder bis 7-jährig», erinnert sich Yann. In Frankreich gehen alle Kinder ab zweieinhalb Jahren in die Schule und in der Stadt bleibt die Mehrheit der Kinder in der Tagesschule, weil Teilzeitarbeit nicht so verbreitet ist.

«Die Massstäbe in französischen Tagesschulen sind anders als in der Schweiz; wir waren im Schnitt drei Betreuende auf 50 Kinder bis 7-jährig»

Anders als in der Schweiz habe es in Frankreich auch schon damals viele Männer gegeben, die in den Tagesschulen gearbeitet haben, er sei dort keine Ausnahme gewesen. Plötzlich beginnt Finn, der kleine Junge der im Velowagen sitzt, zu weinen. «Ah dr Monkey isch usegheit», sagt Yann, geht einige Schritte zurück und hebt den kleinen Plüschaffen vom Trottoir auf.

Vorurteile und Kritik

Als sich Yann und seine Frau Anja vor 26 Jahren entschieden, eine Familie zu gründen, zogen sie nach Bern, wo Anjas Schwester mit ihrer Familie lebte. «Mein Neffe besuchte damals eine etwas unkonventionelle Spielgruppe, deren Konzept mich begeistert hat – gerade auch im Vergleich zu den französischen Tagesschulen», erzählt Yann. Ihr Entschluss war gefasst: Sie wollten auch in Bern leben und ihre zukünftigen Kinder hier gross ziehen. Zuerst arbeitete Yann bei einem Kinderhütedienst in Köniz, danach absolvierte er die Ausbildung zum Spielgruppenleiter und konnte auf dem Längmuurspielplatz bei der Kinderwerkstatt arbeiten. Nur wenig später begann er bei der Kita «Roti Zora». Anders als in Frankreich war er als Mann hier in diesem Beruf klar in der Unterzahl. Während der Ausbildung und in Weiterbildungen habe er das auch zu spüren bekommen – vor allem von Betreuerinnen aus anderen Kitas oder Spielgruppen. «Während einer Weiterbildung zum Thema “Männer in der Kinderbetreuung” sagte eine Kita-Leiterin, dass sie sich nicht vorstellen könne, dass die Eltern einen Mann bei ihr im Team akzeptieren würden», erzählt Yann. Und einmal sei er gar gefragt worden, ob er als Mann denn überhaupt Kinder betreuen dürfe. In der Kita «Roti Zora» hingegen sei das Thema nie ein Problem gewesen: «Bei uns galt von Anfang an, also seit 1988, der Grundsatz, dass immer mindestens ein Mann und eine Frau die Kinder betreuen», erklärt Yann. Und auch bei den Eltern sei der Fakt, dass er als Mann ihre Kinder betreue, noch nie kritisiert worden.

Wie tief die Rollenbilder in den Köpfen verankert sind, merkte Yann vor allem im Privaten.

Wie tief die Rollenbilder in den Köpfen verankert sind, merkte Yann vor allem im Privaten. Weil er lange Teilzeit arbeitete und sich daneben um die beiden Söhne und um den Haushalt kümmerte und Anja die Hauptverdienerin der Familie war, hatten beide mit Vorurteilen zu kämpfen: «Sie war die Rabenmutter, die nicht für ihre Kinder da ist, ich kein richtiger Mann, weil ich keine typische Karriere vorzuweisen hatte», erzählt Yann, während er den Velowagen über den Altenbergsteg schiebt.

Die Berufswahl ist freier geworden

Heute steigen zwar deutlich mehr junge Männer in den Beruf als Kinderbetreuer ein, trotzdem sind gemäss dem Verband Kinderbetreuung Schweiz (kibesuisse) aber noch immer nur gerade acht Prozent des Personals in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung in der Schweiz Männer. Im Vorschulbereich sind es noch weniger. Aber das Berufsbild habe sich verändert, findet Yann. Er habe beobachtet, dass es mittlerweile für viele junge Männer eine – auch vom Umfeld – akzeptierte Option ist, den Beruf des Kleinkindererziehers zu wählen. «Ich finde es sehr schön, dass die jungen Leute freier geworden sind in ihrer Berufswahl und sich die Stereotypen langsam aufweichen.»

In der Schweiz sind nur gerade acht Prozent des Personals in der Kinderbetreuung Männer.

Für Yann selber ist die Arbeit mit den Kindern auch nach über 21 Jahren noch immer sehr erfüllend. «Die Erwachsenen finde ich meistens ziemlich langweilig», sagt er und schmunzelt. «Die Erwachsenenthemen sind ja doch meistens sehr … konventionell. Klar, es gibt ja zum Glück auch humorvolle und poetische Erwachsene. Aber im Poetischen sind Kinder noch viel freier, sie haben ihre eigene Welt und ich finde, dass ihre Abstraktion die Welt viel lustiger macht», sagt Yann und geht mit den Kindern davon, Richtung Spielplatz.

 

*Yolanda Buerdel aus Bern arbeitet als Texterin und in der Unternehmenskommunikation. Sie ist Mutter von zwei Töchtern (2 und 6), die beide die Kita Roti Zora gehen und die Betreuenden dort gut kennen und mögen. www.yolandabuerdel.com

Die Kita auf dem Abenteuerspielplatz

Der Verein Kindergruppe «Roti Zora» betreibt eine Kindertagesstätte für Kinder von zwei bis sechs Jahren. Am Vormittag werden die in der Baracke des Spielpatzes am Schützenweg im Breitenrain betreut, am Nachmittag im Zirkuswagen auf dem Längmuur-Spielplatz im Altenberg. Für Sommer 2022 hat die Kita noch freie Plätze. Mehr Informationen: www.kitarotizora.ch

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14. Mai 2022
Selina
Die Roti Zora ist für uns die beste Kita die wir kennen - das war vom ersten Tag an ein Match! In 2.5 Jahren gab es keinen Tag, an dem unsere Tochter nicht gehen wollte sondern traurig war wenn mal Ferien waren oder sie nicht gehen konnte weil sie krank war. Wir haben - unter vielen anderen tollen Aspekten - genau diesen geschätzt: dass das kompetente, liebevolle, lustige und einfach tolle Betreuungsteam auch aus Männern besteht und so ein aktuelles Rollenbild bezüglich Kinderbetreuung vermittelt. Das Abschied nehmen aufgrund des Kindergarteneintrittes wird nun nicht leicht fallen - zum Glück können wir ab und zu auf dem Schützenspili noch ein wenig ROZ Luft schnuppern.