Kooperationen
Über uns Newsletter

Läss, lässer – Zürich mit Kindern

Autorin und Wahlzürcherin Florina Schwander verrät ihre Tipps für einen Ausflug nach Zürich en Famille. Einmal Babyccino to go, bitte!
12 Jun 2018

Ich wohne seit mittlerweile knapp zehn Jahren in Zürich. Und seit ich Kinder habe, habe ich die Stadt noch einmal lieber gewonnen – es gibt ein riesiges Angebot für die Kleinen! Ich stelle euch meine Highlights vor und freue mich, vielleicht die ein oder andere Kleinstädter-Familie in «Bern Ost» zu treffen!

Die Tipps sind aufgeteilt nach Orten/Quartieren, weil man sich mit Kindern je nach dem doch eher langsam fortbewegt. Pro Ort habe ich ein paar Ideen zum Spielen, Shoppen und Schlemmen (äh Essen in 10 Minuten inkl. bestellen und bitte mit Spielecke) zusammengestellt.

Rund um den Sechseläutenplatz, linkes Seeufer

Der nicht mehr so neue Sechseläutenplatz ist einen Besuch wert. Die Kinder freuen sich über den Springbrunnen aus dem Boden, und oft sind auch irgendwelche Attraktionen zu Gast auf dem Platz, seien das der Zirkus Knie inklusive Kinderzoo oder das schöne Weihnachtsdorf. Ein Muss sind eine Bratwurst vom Sternen Grill (Achtung, der Senf ist wirklich scharf!).
Sternengrill

Am See entlang lässt es herrlich flanieren oder trottinettlen bis zur Chinawiese. Dort lockt ein Picknick auf der Wiese oder ein Apéro beim Kiosk. Unterwegs lohnt sich ein Stopp bei der feinen Gelateria am See.
Gelateria am See

Eltern nennen ihn wegen der hohen Drahtzäune auch den «Guantanamo-Spielplatz». Den Kindern ist es egal, der Spielplatz Blatterwiese mit viel Sand ist toll.
Spielplatz Blatterwiese

Spielt das Wetter nicht mit für einen langen Spaziergang am See, empfiehlt sich ein Besuch im Tibits. Direkt beim Bellevue gelegen, gibts im oberen und unteren Tibits jeweils eine kleine Spielecke und feines Essen für Gross und Klein. Shoppen lässt es sich auch im Seefeld gut, mein Lieblingsladen für Kindersachen: Karamell.
Karamell

Richtung Rote Fabrik, rechtes Seeufer

Vom Bürkliplatz (übrigens oft mit Markt oder Flohmarkt und nettem Café) fahren die Schiffe los für kleine Seerundfahrten. Wer nicht so lange auf dem Schiff bleiben mag: Man kann mit dem normalen ZVV-Billet auch das Limmatschiff besteigen. Es fährt eine kleine Runde vom Landesmuseum zum Zürichhorn, rüber nach Zürich Enge und wieder zurück.

Etwas versteckt liegt die Volière bei der Rentenwiese, Kinder lieben sie! Die Badi Mythenquai (mit Hiltl-Badibeiz!) ist meine liebste Badi in Zürich mit Kids, inklusive Sandstrand. Viel Schatten von alten Bäumen und Platz zum Wagenrumschieben bis zum Mittagsschlaf findet man sogar an einem vollen Samstagnami. Bei schlechtem Wetter und mit etwas grösseren, pflanzenaffinen Kindern lohnt sich ein Besuch in der Sukkulentensammlung. Schöne Spielplätze liegen auch am Weg, zum Beispiel beim GZ Wollishofen oder dann bei der Roten Fabrik kurz vor dem neuen Cassiopeia-Steg. Auf der Wiese beim GZ Wollishofen stehen öffentliche Grills für alle. Auch in der roten Fabrik kann man im Ziegel oh Lac gemütlich essen und die Kids spielen lassen. Wen es noch weiter zieht oder wer sogar mit dem Camper anreist, der Campingplatz Fischers Fritz ist nicht weit, das Restaurant ist nett und auch dort können sich die Kinder austoben.

Von der Bäcki zur Fritschiwiese, Kreis 3 und 4

Mein Highlight mit Kids wenn es regnet: der alte Fotoautomat in der Nähe beim Goldbrunnenplatz. Zwar kosten die vier Schwarzweissbildli mittlerweile das Doppelte, doch die Freude an den anfangs stinkenden Fotos lohnt sich. Direkt am Goldbrunnenplatz gibt es feinen Kaffee bei Vicafé; es gibt sogar Babyccinos zum Mitnehmen. Spielplätze hat es hier en Masse, mir gefällt es auf der Fritschiwiese. Falls es dort zu voll ist, gibt es auf der Zurlindenstrasse (Zurlindenhof I und II) zwei weitere öffentliche Spielplätze, die etwas versteckter sind.

Ein Apéro auf dem Idaplatz ist Pflicht. Geheimtipp: Schaufenster an der Idastrasse 48 mit beeindruckenden und witzigen Installationen. Glacé gibts entweder auf dem Idaplatz selbst oder bei der nahe gelegenen Gelateria di Berna für Heimwehberner. Das italienische Restaurant da Michelangelo bietet feines Essen und kinderliebe Atmosphäre.

Zum Einkaufen im Kreis 3 mag ich die Ampel, Making Little Things, MiniMöbl und Balasso und Betulius in der Gertrudstrasse.

Falls das Wetter nicht mitspielt: Essen oder Apéro im Bebek (mit Spielplatz im Innenhof der Kalkbreite-Siedlung), Pestalozzi-Bibliothek oder Stadtgärtnerei. Und wer noch ein bisschen Tram fahren möchte Richtung Altstetten: Das Gemeinschaftszentrum Bachwiesen ist mein liebstes und direkt nebenan ist der tolle Laden Yolyo und die Brasserie Freilager.

Und dann die Bäcki. Darüber sang schon Ian Constable in «Hippie-Kacke»: «Mit em Gof dänn i d Bäcki» – die Bäckeranlage ist eben tatsächlich grossartig zum Spielen, Sünnele und Käfele. Auch kinderfreundlich: das nahe Kafi für Dich.

Rund um den Bahnhof

Wenn es nur grad für einen Abstecher an die Bahnhofstrasse und etwas Sightseeing reicht, kein Problem. Auch in der Innenstadt findet man einen tollen Spielplatz, direkt unter dem Lindenhof. Auch auf dem Lindenhof selbst gibt es zusätzlich zur tollen Aussicht einen Sandkasten und ein paar Schaukeln (und einen Vicafé-Ableger neben dem super Laden En Soie.)

Was sich für Berner lohnt zum Lädälä: Einzigart, Du Pareil au Même und natürlich Cos etwas weiter unten an der Bahnhofstrasse.

Nahe beim Bahnhof ist die Josefstrasse. Gute Shops und einen richtig coolen Ruinen-Spielplatz mittendrin im Klingenhof. Meine Lieblingsläden dort: Nepomuk, Dings, Little Company und der Transa Outlet.

Die Anreise

Für die Reise Bern–Zürich gibt es für mich nur eine Möglichkeit, nämlich den Zug. Der Spielwagen ist unschlagbar (auch ohne Wickelgelegenheiten – why, SBB, why?! – und oft leider schon am Morgen etwas schmuddlig). Sind die Kinder schon etwas müde von der Reise, freut sich Gross und Klein auf eine kleine Pause im neuen Hiltl-Resti neben der Sihlpost. Gerne auch zum Mitnehmen. Bei der Europaallee gibt es immer die ein oder andere Baustelle zum Beobachten, so dass Mama und Papa in Ruhe Kaffee trinken können.

Allgemeine Tipps und Links

  • 24h-Tageskarte lohnt sich, kann an jedem Automaten bezogen werden.
  • Webseiten mit Tipps für Kids: Kikuka und KreisKids
  • Ideen für Familienausflüge rund um Zürich: Kinderregion.
  • Nettes Büchlein: Zürich für Kinder von Martina Frei.

* Florina Schwander ist Mutter eines 4-jährigen Mädchens und 2-jährigen Zwillingsjungs. Sie schreibt als Redaktorin für das Elternmagazin «Fritz & Fränzi», nachdem sie zuvor die «Annabelle»-Onlineredaktion geleitet hatte, wo sie auch den tollen (ärgerlicherweise nicht mehr verfügbaren) Blog «Einfach dreifach» schrieb. Sie lebt seit zehn Jahren in Zürich, ist aber immer mal wieder in Bern anzutreffen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.