Bisherige Kooperationen
Über uns Newsletter

Lieblingsbücher für die Kleinsten

Das wahre Erstlesealter: In der Serie «Eselsohren» stellen wir diesmal Bücher für Babys und Kleinkinder vor. Mit Verlosung!
Kooperation
14 Aug 2018
Bild — CinCin

Manche Kinder interessieren sich lange überhaupt nicht für Bücher. Andere wie mein älterer Sohn finden schon im Babyalter das Blättern faszinierend. Nicht selten führen wir eigentlich absurde Verhandlungen, weil er nur noch ein Büechli!, ein Kleines! schauen möchte, währenddem wir schon nicht mehr mögen. Die Faszination begann schon früh. Aber welche Bücher eignen sich für ganz kleine Kinder? Und welche sind etwas liebevoller gemacht als die Massenware, die man heute in jeder Postfiliale findet?

Hier fünf Lieblingsbücher meiner Kinder, die auch ich gern anschaute, aus unserer allerersten gemeinsamen Lesezeit.

  • «Was kann das sein?» von Yusuke Yonezu (Neugebauer)
    Der japanische Illustrator (hier sein Blog) schafft es mit seinen nur scheinbar naiven Zeichnungen, so ziemlich alles süss aussehen zu lassen. In der raffinierten Kinderbuchreihe «Was kann das sein?» überrascht er mit aufklappbaren Rätseln. Da wird ein Bonbon zu einem Fisch, eine Ananas zu einem Gürteltier – wie er diese Verwandlungen schafft, fasziniert selbst Erwachsene. Die Kinder können mitraten oder freuen sich über das übertriebene Erstaunen der Grossen.
    ab 14.90 Franken
  • «Gute Nacht, Gorilla» von Peggy Rathmann(Moritz)
    Was macht dieses Buch zum Klassiker, der in keiner Kinderbuchsammlung fehlen darf? Sind es die süssen Viecher? Die herzige Zu-Bett-geh-Geschichte? Der Humor? Oder die zahllosen Details, die man erst nach und nach entdeckt? Es ist wohl alles zusammen. Die Geschichte vom Gorilla, der sich ins Bett des Zoowärters schleicht, ist wie ein Mani-Matter-Lied: funktioniert für Kinder genauso gut wie für Erwachsene. Und das schockierte Gesicht der Zoowärter-Ehefrau ist als kleiner Gugus-Dada-Effekt schon für ganz kleine der Brüller.
    17 Franken
  • «Die kleine Raupe Nimmersatt – Mein Fühlbuch» von Eric Carle (Gerstenberg)
    Die kleine Raupe, die so verfressen ist, dass sie Löcher in die Buchseiten isst, kennen viele Eltern noch aus eigener Anschauung, es stammt aus dem Jahr 1969. Das kommerzielle Ausschlachten des Klassikers hat seine guten Seiten (buchstäblich); nämlich lieben unsere Kinder das Fühlbuch zum Thema. Die flauschige Mähne des Löwen, den Spiegel zum Aufklappen, der glitzernde Schmetterling: Hier erleben die Kleinen die Geschichte schon bevor sie die Konzentrationsspanne aufbringen, um das Buch durchzublättern.
    23.90 Franken
  • «Ich bin die kleine Katze» von Helmut Spanner(Ravensburger)
    In einem gewissen Alter sind alle Kinder total fixiert auf Tiere. Jeder Hund ist ein Faszinosum, sogar Fliegen werden bestaunt, und Tierstimmen natürlich fleissig nachgeahmt. In dieser Zeit kommt die Ravensburger-Tierserie «Ich bin das kleine ….» goldrichtig. Die Pappbücher über Ponys, Katzen, Hunde, Zicklein etc. sind grossformatig und damit leichter zu handhaben für kleine Hände, die «Geschichten» simple Alltagsabläufe: Die kleine Katze schläft, die kleine Katze frisst, die kleine Katze schaut den Vögeln zu … keine Reizüberflutung. Es gibt die Buchreihe auch in einer Neuauflage, ich mag aber die alten Ausgaben, die es auch in vielen Brockis gibt.
    17.90 Franken
  • Fotobuch (Kleine Prints)
    Ich habe beiden Jungs schon früh ein Fotobuch von sich und ihren nächsten Bezugspersonen machen lassen. Die kartonierten Bücher wurden – und werden – regelrecht gefressen (im buchstäblichen und im übertragenen Sinn). Sie lern(t)en damit Namen und lieben es, bekannte Gesichter anzuschauen. Vor allem sich selbst. (Auch als Ritualbuch eigenen sich solche Bücher gut, diese Idee haben wir hier vorgestellt).
    29 Euro

Verlosung

Wer ein Exemplar von «Was kann das sein?» von Yusuke Yonezu gewinnen möchte, schreibt bis 18. August 2018, 23:59 Uhr hier einen Kommentar. Die Gewinnerin/der Gewinner wird ausgelost, benachrichtigt und muss das Buch persönlich im Chinderbuechlade an der Gerechtigkeitsgasse 26 in Bern abholen.

Welche Bücher haben eure Kinder als erstes verschlungen? Habt ihr andere Tipps? Wir freuen uns, wenn wir dank euren Kommentaren eine lange Liste zusammenkriegen.

Chinderbuechlade, Gerechtigkeitsgasse 26, Bern – www.chinderbuechlade.ch