Bisherige Kooperationen
Über uns Newsletter

Mit weniger Schnupfen und Husten
durch den Winter

Mit diesen einfachen Massnahmen und sanften Präparaten werden auch Kita-Kinder widerstandsfähiger. Mit Apothekenrabatt* bei Dr. Noyer!
12 Nov 2019
Bild — Ulrike Meutzner

Die Ernüchterung – und Beruhigung – vorweg: 10 bis 12 Erkältungskrankheiten im Jahr sind bei Kindern normal. Gerade Kitakinder oder solche mit älteren Geschwistern sind ständig Erregern ausgesetzt: seien es Bakterien, die Erkältungen auslösen, oder Viren, die grippale Infekte verursachen. Aber mit einigen Massnahmen lässt sich das Risiko ein wenig senken. Vielleicht werden aus den 12 dann 7 Infekte, und das wär ja schon etwas!

Wir haben Dr. Mathieu Noyer, Apotheker und Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens, gefragt, wie wir diesen Herbst vorbeugen können, um so gesund wie möglich durch die Erkältungssaison zu kommen. Noyer hat selber Kinder im Alter von 4 und 6 Jahren und die empfohlenen Produkte grösstenteils selber ausprobiert sowie für gut befunden. Die Dr.-Noyer-Apotheke an der Neuengasse ist eine nach Medinform zertifizierte Kinderapotheke, die MitarbeiterInnen sind auf die Versorgung von Kleinen besonders geschult und spezialisiert (und die Spielecke ist wohl die schönste in ganz Bern!).

Hygienemassnahmen

Mit Hygienemassnahmen lässt sich die Bakterienlast etwas reduzieren. Man muss nicht übertreiben. Aber mit einigen wenigen Gewohnheiten ist schon viel gewonnen.

  • Händewaschen. Immer nach der Heimkehr von der Kita, von der Schule, überhaupt von draussen sowie vor dem Essen mit Seife gründlich die Hände zu waschen. Bei manchen Kindern hilft eine «lustige» (spezielle) Seife, in Tierform beispielsweise, um die Motivation zu steigern. Bei Dr. Noyer an der Neuengasse gibts Schweizer Naturseife von Soeder, in verschiedenen Sorten, vielleicht können die Kinder hier einen Lieblingsgeruch aussuchen? Nachfüllbar in grosse und kleine Flaschen.
  • Ab und zu zusätzlich desinfizieren. Zum Beispiel nach dem Spiel mit anderen Kindern, nach dem Spielplatz, nach der Fahrt im ÖV. 30 Sekunden gut einreiben.
  • Trinkbecher, -Flaschen nicht austauschen und gegebenenfalls anschreiben.

Natürlich das Immunsystem stärken

Das Immunsystem von Kindern bis zum Alter von ca. 6 Jahren arbeitet auf Hochtouren. Es noch weiter zu stimulieren, kann kontraproduktiv sein. Deshalb sind die meisten gängigen Präparate zur Stärkung des Immunsystems erst ab 6 Jahren empfohlen. Es gibt aber auch für kleinere Kinder gute Mittel zum Vorbeugen. Dass frische Luft, Bewegung und ausgewogene Ernährung helfen, wisst ihr ja …

  • Immuntherapie mit Bakterien: Mit Broncho-Vaxom kann wiederkehrenden Atemwegsinfekten und den damit häufig verbundenen Mittelohrentzündungen vorgebeugt werden. Es enthält abgetötete Bakterienstämme; diese verursachen keine Infekte, werden aber vom Immunsystem des Menschen erkannt und können so eine gezielte Abwehr auslösen. Das Präparat wird in der Schweiz hergestellt, laut Noyer bewährt und sicher, «ein Superprodukt, es wird viel zu oft vergessen, weil nicht dafür geworben wird». Broncho-Vaxom wird als Kur angewendet (drei Monate lang immer die ersten 10 Tage des Monats). Es ist rezeptfrei erhältlich und wird auf Rezept von der Zusatzversicherung übernommen.
  • Vitamin-C-Tropfen. Vitamin C wirkt in niedrigen Dosen als Antioxidans, das den Entzündungsprozess bei Infekten bremst. Schmeckt süsslich. Besonders für Kinder, die keinerlei Früchte essen, eine empfehlenswerte Ergänzung, wie Mathieu Noyer von seinem eigenen «kleinen Kandidaten daheim» weiss.
  • Pelargonium: Der Storchenschnabel wirkt besonders gut gegen Atemwegserkrankungen, auch vorbeugend. Verfügbar als Urtinktur (Tropfen), ab 2-jährig.
  • Echinacea: Präparate mit dem roten Sonnenhut helfen ab 6-jährig dabei, sowohl bakteriellen als auch viralen Infekten vorzubeugen, also Erkältungen und Grippen.

«Chügeli»: Homöopathisch vorbeugen

  • Influenzinum ist eine homöopathische Grippe-Vorbeugung, die jedes Jahr auf die neuen Grippestämme abgestimmt wird. Influenzinum lässt sich bereits ab 1-jährig anwenden (halbe Dosis).
  • Thymulin: Damit soll die Thymusdrüse angeregt werden, die auf natürliche Art und Weise Immunglobulin produziert. Ab 6 Jahren.
  • Virus Influenza comp. nach Dr. Spengler: Der homöopathische Spray wirkt vorbeugend, aber auch im Akutfall, und wird äusserlich angewendet (Spray auf dem Unterärmchen oder Bauch einreiben). Schon für Säuglinge geeignet.

Lasst euch beraten

Welche Massnahmen die Eltern zum Vorbeugen ergreifen (wenn überhaupt), hängt immer ein wenig vom Leidensdruck ab. Wer selber nie krank ist und auch kein Problem damit hat, daheim zu bleiben, um ein möglicherweise krankes Kind zu pflegen, braucht sich ja nicht zu sorgen. Ansonsten gibts pflanzliche und homöpathische Präparate, die schon bei kleinen Kindern Erfolge bringen. Wichtig ist allerdings immer die individuelle Beratung von einer Fachperson. Und gerade im Krankheitsfall gilt: nicht zu lange selber pröbeln, sondern bald mal in die Apotheke. Und noch ein PS: Wir wissen, dass die Meinungen über Homöopathie und Impfen sehr stark auseinandergehen, bitte nehmt euch einfach das raus, was für euch stimmt.

* Rabatt für Kleinstadt-LeserInnen
Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Noyer Apotheken. Auf allen namentlich erwähnten Produkten für Kinder erhaltet ihr bei Dr. Noyer bis 15. Dezember 2019 20 % Rabatt, wenn ihr diesen Artikel auf dem Handy (oder ausgedruckt) vorweist. Bleibt gesund!

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.