Kooperationen
Über uns Newsletter

Wohin an der Museumsnacht?

Am 16. März ist in Bern Museumsnacht. Wir empfehlen vier Orte zum Besuch, falls ihr Kinder dabei habt.
12 Mrz 2018
Bild — Nelly Rodriguez (Pressebild)

In unseren früheren Leben waren wir noch regelmässig zu Gast in Galerien, Museen und an Theatervorstellungen, jetzt finden kulturelle Veranstaltungen leider allzu oft ohne uns statt. Dabei wären Kinder eigentlich in vielen Galerien herzlich willkommen, wie wir hier erfahren haben. Die Museumsnacht ist ein wunderbarer Anlass, um mal wieder en Famille Kultur zu geniessen – uns lockt das breite Angebot an kinderfreundlichen Veranstaltungen, gepaart mit Einblicken, die über den regulären Museumsbetrieb herausgehen. In diesen vier Institutionen fühlt man sich auch mit Kindern (die bis zum 16. Geburtstag übrigens gratis reinkommen) wohl:

Botanischer Garten

Wer sich vor grossen Menschenmassen und langem Anstehen scheut, ist hier gut aufgehoben. Die Stimmung im farbig beleuchteten Garten ist gemütlich, die Besucher verteilen sich gut auf dem grossen Gelände. Kinder finden im Arbeitsraum zuunterst im BOGA eine Bastelwerkstatt zu Flugtechniken von Früchten und Samen und können an der Teebar eine eigene Teemischung herstellen. Die Feuershow im Freigelände dürfte auch den Kleinsten ein Leuchten in die Augen zaubern. Hier lässt sich auch gut das Znacht einplanen und für später dann (siehe Bonus-Tipp unten) bietet sich die Brookly-Bar im Farnhaus an, die mit leckeren Cocktails lockt.

Museum für Kommunikation

Seit dem Umbau sind Kinder im MfK noch herzlicher willkommen (siehe unser Beitrag). Die Museumsnacht steht hier unter dem Thema «Film ab» und wie wir alle wissen, sind Kinder und Filme eine passende Paarung. Von 18h bis 20h laufen animierte Kinderfilme, dazu gibt es das Kindertheater «Grüeni Eier mit Späck». Die Shuttle-Linie blau verbindet den BOGA und das Museum für Kommunikation, das liesse sich also bestens kombinieren.

Zentrum Paul Klee

Im ZPK findet im Moment die Ausstellung «Touchdown» zum Downsyndrom statt. An der Museumsnacht zeigen Künstler mit Down-Syndrom ihre Werke und laden Kinder zum Mitmachen ein, im Face-O-Mat werden Gesichter in Kisten verpackt und die Heitere Fahne lädt zur gastronomischen Performance. Eltern lassen sich derweil an Kurzführungen aufzeigen, was das Down-Syndrom ist, lauschen dem von uns sehr geschätzten Max Küng und am Konzert von King Pepe kommen schliesslich alle zum Zug.

Besucherzentrum EWB

Für die grösseren Kids (ab 9 Jahren) gibt es in der Energiezentrale an der Murtenstrasse einen Einblick, was mit all den blauen Ghüdersäcken passiert, die wir zwei mal wöchentlich vor die Haustüre stellen. Mal einen Blick in den Verbrennungsofen zu werfen, stellen wir uns spannend vor! Zudem lädt die Energiewerkstatt zum Tüfteln mit Gas ein (jeeh, endlich ist das einmal erlaubt!) und das Theaterkollektiv mit dem passenden Namen PENG!Palast verspricht energiegeladene Episoden zur Geschichte der Berner Gasversorgung.

Bonus-Tipp: Wer Glück hat, findet vielleicht sogar ein Grosi, Onkel oder eine Nachbarin, die die Kinderlein zu nicht allzuspäter Stunde vor einem der Museen einsammelt und zuhause ins Bett bringt, während die Eltern noch ein paar Stationen weiterziehen…

Wohin geht ihr mit euren Kindern an der Museumsnacht?

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.