Bisherige Kooperationen
Über uns Newsletter

Wie geschmiert:
Mehr Sonnencremes für Kinder im Test

Unser Test geht in die zweite Runde: Wir haben Sonnencremes ohne chemische Filter ausprobiert. Und eine neue Testsiegerin.
23 Jun 2020
Bilder — Ulrike Meutzner*

Dieser Test erschien zum ersten Mal vor zwei Jahren. Seither haben wir zwei neue Cremes kennengelernt und getestet.

Wenn nur mal jemand einen zum Einnehmen unbedenklichen Sonnenschutz erfinden würde! Bis dahin schützen wir unsere Kinder halt weiterhin mit UV-Hemden und Hüten und ermahnen sie im Hochsommer, im Schatten zu spielen – aber ganz ohne das lästige Eincremen mit Sonnenschutz gehts halt nicht. Um keine hormonaktiven oder sonstwie schädlichen Stoffe auf die empfindliche Kinderhaut aufzutragen, empfiehlt sich dabei mineralische Sonnencreme ohne chemische Filter. Bei dieser ist auch die Gefahr kleiner, dass sie Allergien auslösen könnte. Zudem schützt sie sofort nach dem Auftragen – und nicht erst nach 20 Minuten Einwirkzeit wie die «Chemische». Die App «Codecheck» warnt vor schädlichen Inhaltsstoffen.

Mineralische Sonnencreme hat aber vor allem in der Anwendung ihre Nachteile: Sie ist per Definition zähflüssiger und lässt sich meistens weniger leicht auftragen als solche mit chemischen Filtern. Wir haben uns in der Apotheke Dr. Noyer in Bern beraten lassen und dabei einen Trick gelernt: Sonnencreme nicht kreisend auftragen, denn dann gibts ein Geschmier – besser gehts mit streichenden Bewegungen, immer schön in eine Richtung. Unsere Kinder halten ausserdem besser still, wenn sie selber mithelfen können beim Eincremen. Mit dem Risiko, dass auch mal was in den Haaren, auf den Kleidern (Flecken!) oder am Boden landet. Und zuletzt noch dies: Gerade bei grossflächiger Anwendung abends gut abduschen, damit die Sonnencreme nicht immer draufbleibt, sie könnte sonst zu trockener Haut führen – Sonnencremes sind keine Pflegecremes!

Und zuletzt: Wir selber keine EMPA oder Chemikerinnen, sondern «nur» Eltern – dieser Test ist also eine total subjektive Sache. Wenn ihr eine komplett andere Meinung habt oder eure Lieblingscreme nicht dabei ist, schreibt uns einen Kommentar mit dem Tipp!

ey! Sunspray Kids (LSF 50)

Diesen Spray haben wir ganz zufällig in einem Drogeriemarkt entdeckt, aber er war eine richtige Offenbarung. Die Inhaltsstoffe sind laut Codecheck alle im grünen Bereich, der Preis ist moderat, das Auftragen ist dank der relativ dünnflüssigen Konsistenz vergleichsweise angenehm (auch wenn beim «Sprayen» nur mehr oder weniger ein Pflatsch rauskommt — dafür kann auch nichts aus Versehen eingeatmet werden). Der Geruch ist ziemlich neutral, trocknet die Haut nicht aus: Was will man mehr!
ey! Sunspray Kids

  • Oh Yeah Hier ist einfach alles im grünen Bereich: Inhaltsstoffe, Preis und Konsistenz.
  • Oje Ganz ohne zu «weisseln» gehts nicht. Gibts in Bern unseres Wissens bisher einzig im Drogeriemarkt Müller zu kaufen. So von wegen #shoplocal.
  • Preis 100ml kosten kosten ungefähr 21 Franken.

Skinnies Kids (LSF 50)

Endlich mal eine mineralische Sonnencreme, die nicht weisselt! Der Preis ist erst einmal ziemlich abschreckend; tatsächlich reicht eine kleine Menge dieser neuseeländischen Paste sehr weit. Das Design der Tube ist erfrischend anders, auch der Geruch nach Kräutern ist für Elternnasen sehr angenehm – unsere Kinder hassen ihn aber leider; das muss man ausprobieren (es gibt auch eine kleinere Tube à 35 Milliliter für den Start). Die neuseeländische Herstellerfirma legt grossen Wert auf Nachhaltigkeit. Leider wird sie aber halt am anderen Ende der Welt hergestellt, hat also einen superlangen Transportweg. Gibts in Bern beispielsweise im Changemaker. Hier alle Händler.
Skinnies Kids Sonnencreme

  • Oh Yeah «Weisselt» nicht. Reicht weit. Sehr angenehm aufzutragen.
  • Oje Kommt vom andern Ende der Welt. Enthält Octocrylene, das laut Studien Allergien und Hautirritationen auslösen kann und deshalb beispielsweise bei Codecheck als «bedenkliche» Substanz geführt wird. Teuer.
  • Preis 100ml kosten ca. 44 Franken; die kleine Tube à 35ml gibt es für 25 Franken.

Laboratoires de Biarritz Enfant (LSF 50+)

Die Sonnencreme aus Frankreich lässt sich fast so gut verteilen wie eine chemische und «weisselt» praktisch gar nicht. Sie besteht aus Bio-Inhaltsstoffen und enthält zudem Rotalgen-Extrakt, der die Hautzellen zusätzlich als starkes Antioxidans schützen soll (Eigenwerbung). Leider – und das zeigte sich erst nach einigen Sommerwochen – trocknet die Creme die Haut unserer Kinder stark aus.
Laboratoires de Biarritz

  • Oh Yeah Hat von allen weissen Sonnencremes mit Abstand die angenehmste Konsistenz. Alle Inhaltsstoffe im grünen Bereich.
  • Oje Kann die Haut austrocknen. Für Kinder ab 1-jährig.
  • Preis 100ml kosten ca. 34 Franken.

Weleda Edelweiss Sensitiv (LSF 50)

Wir sind ja grosse Weleda-Fans. Vom Pflegeöl in der Schwangerschaft übers Dammmassage-Öl bis zur Calendula-Füdlicreme oder dem Arnica-Gel bei kleineren Verletzungen: Die ganzheitliche Naturkosmetik aus der Schweiz begleitet uns und unsere Kinder durchs ganze Leben. Entsprechend freuten wir uns auf die Baby- und Kindersonnencreme mit Edelweiss, Bio-Sonnenblumen- und Kokosnussöl. Wir wurden aber etwas enttäuscht: Die Creme ist leider ziemlich zähflüssig und weisselt von allen getesteten Cremes mit am stärksten. Die Sonnenmilch der gleichen Marke dürfte da viel praktischer sein, hat aber nur LSF 30.
Weleda Edelweiss Sensitiv Sonnencreme

  • Oh Yeah Extra wasserfest, was besonders für kleine Wasserratten ideal ist. Schon für Babys geeignet. Praktische Tube. Bio-Inhaltsstoffe.
  • Oje «Weisselt» recht stark, zähe Konsistenz. Kommt auch nicht ohne Octocrylene aus, das im Verdacht steht, Hautirritationen auszulösen.
  • Preis 50ml kosten ca. 16 Franken.

Eco Cosmetics Baby & Kids (LSF 50)

Die mineralische Sonnenschutzcreme von Eco besteht zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen und schützt mit natürlichen Lichtschutzfiltern aus Granatapfel und Sanddorn. Auf der kleinen Flasche streicht die deutsche Herstellerin heraus, dass die Creme sämtliche Anforderungen an Naturkosmetik erfüllt: vegan, nicht an Tieren getestet, korallenrifffreundlich, nach Ecocert Greenlife Bio-zertifiziert. Uns hat die Creme trotzdem nicht überzeugt, weil die Anwendung mühsam ist: Sie ist dickflüssig und daher anstrengend aufzutragen. Bei der kleinen Pumpflasche ist nie ganz klar, wie viel noch drin ist.
Eco Cosmetics

  • Oh Yeah So umweltfreundlich und nachhaltig, wie es nur geht, und mit lauter unbedenklichen Inhaltsstoffen.
  • Oje «Weisselt» ebenfalls stark, dickflüssig (die Anwendung wäre beim ebenfalls verfügbaren Spray vermutlich angenehmer). Die teuerste aller getesteten Cremes.
  • Preis 50ml kosten ca. 29 Franken.

Pelsano Sun Micro-Cream (LSF 30+)

Auch Pelsano ist eine Schweizer Kosmetikherstellerin. Ihre Micro-Cream beruht auf rein physikalischen Effekten, ist wasserfest und für Kinder ab 3 Monaten empfohlen. Der Lichtschutzfaktor ist hier etwas geringer – macht aber nichts, da die Kinder ja sowieso nicht stundenlang in der Sonne braten sollten. Sie lässt sich recht gut auftragen und wir empfanden die Kosistenz ist erstaunlich angenehm. Leider enthält sie Mikroplastik und Nanopartikel.
Pelsano Sun Micro-Cream

  • Oh Yeah Angenehm in der Anwendung.
  • Oje Enthält laut der Codecheck-App schwer abbaubare Polymere, Nanopartikel und mehrere leicht bedenkliche Inhaltsstoffe.
  • Preis 100ml kosten ca. 30 Franken.

Welche Sonnencreme mögt ihr am liebsten für eure Kinder? Und für Erwachsene? Unser Favorit da: Die Sonnenfluids von Annemarie Börlind.

Die Fotografin

Ulrike Meutzner lebt und arbeitet in Bern. ulrikemeutzner-photography.com
Unter dem Namen Other Days Photography porträtiert sie Familien.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15. Juli 2020
Danke für deine interessanten Tests. Doch bei Skinnies solltest du beachten, dass sie NICHT mineralisch, sondern chemisch ist, die hat Otocrylene drin.
24. Juni 2020
Sarah
Cool! Boep scheint auch von den Inhaltsstoffen her unproblematisch! Danke für den Tipp. Die kommt in den Test 2021 😉 Wo hast du sie gekauft? Find ich eben auch noch ein Kriterium, dass man nicht online bestellen muss ...
24. Juni 2020
Sabrina
Wir haben dieses Jahr die Sonnencreme von das Boep und sind begeistert. Weisselt kaum, lässt sich gut auftragen, laut den Kids riecht sie nach Kuchen (was es einfach macht das sie stillhalten, wer will nicht nach Kuchen riechen). Dazu korallenrifffreundlich und ebenfalls Naturkosmetik.