Kooperationen
Über uns Newsletter

Familienferien in der Schweiz:
Tessin statt Teneriffa

Für schöne Ferien braucht es keine Flugreise. Im ersten Teil unserer Reise-Serie empfehlen wir familienfreundliche Orte im Tessin.
25 Apr 2018

Beim Einkaufen achten wir sorgfältig darauf: Aus der Region sollen Gemüse und Früchte kommen, ohne weiten Anfahrtsweg und idealerweise ohne Flugmeilen. Konsequenterweise möchten wir dieses Prinzip auch vermehrt beim Reisen anwenden. Kurze Anfahrtswege bedeuten ausserdem weniger Reisestress und mehr Flexibilität: Im Notfall nimmt man halt den nächsten Zug oder fährt ein paar Stunden später los und einen Gepäckzuschlag zahlt man auch nicht, wenn man in letzter Sekunde doch noch das Reisebettli mitnehmen will. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, in der Schweiz Destinationen zu finden, an welchen man sich auch mit Kindern willkommen fühlt. In Zusammenarbeit mit dem WWF und dessen #forgenerationstocome-Kampagne präsentieren wir euch deshalb in vier Teilen von uns getestete familienfreundliche Feriendestinationen und Ausflugsziele in der Schweiz und im nahen Ausland.

Wir beginnen im Tessin, wo es im Frühling immer etwas früher und im Herbst länger warm ist, wo die Gelati etwas besser schmecken und die Schweiz immer etwas lockerer daherkommt als im Norden. Als Ausgangspunkte bieten sich Bellinzona, Locarno oder Lugano an. Falls ihr mit dem Auto reist, empfehlen wir euch, möglichst nah an den geplanten Ausflugszielen zu logieren, denn das Verkehrsaufkommen im Tessin ist zu Ferienzeiten nicht zu unterschätzen. Wieso also nicht grad im Zug anreisen? Denn bei einer Übernachtung im Tessin erhält man ein Ticino Ticket geschenkt. Damit fährt man gratis im öffentlichen Verkehrsnetz und erhält bei verschiedenen Ausflugszielen Rabatt auf den Eintrittspreis.

Übernachten

Jugendherberge Lugano: Die Jugi in Savosa kann es punkto Gartenanlage problemlos mit einem Mehrsternehotel aufnehmen: Die terrassierte Aussenanlage mit üppigen Blumen, einer Beachvolley-Anlage, einer Bocciabahn, diversen Kinderspielsachen und sogar einem Pool inklusive Rutschbahn haben uns begeistert. Etwas ausserhalb Luganos gelegen, aber doch mit dem Postauto erreichbar, liegt die Jugi ideal für Ausflüge in die Region. Es gibt verschiedene Familienzimmer, teilweise mit eigenen Kochnischen, und für die anderen stehen Gemeinschaftsküchen und mehrere Gartengrills bereit. Das Frühstück wird im grossen Speisesaal gereicht, dass alle dann selber abräumen und die Kinder beim Abwasch helfen dürfen, macht das Ganze sehr familiär. In kurzer Gehdistanz sind ein typisches und preisgünstiges Tessiner Restaurant, Migros und Apotheke erreichbar. Perfetto!
Jugendherberge Lugano

Parco San Marco, Luganersee: Wenn das Budget etwas mehr erlaubt… Das Hotel am italienischen Teil des Luganersees in Porlezza bietet einen kostenpflichtigen Babysitterservice (auch nachts), sowie für über Zweijährige eine tägliche, kostenlose Kinderbetreuung in verschiedenen Altersgruppen. Aber auch wenn die Kinder lieber bei den Erwachsenen bleiben wollen, bietet das San Marco Entspannung. Es ist kein intimes Boutiquehotel, dessen muss man sich bewusst sein, sondern eine grosse Hotelanlage. Doch die Sicht auf den Luganersee ist traumhaft, der Park mit Privatstrand weitläufig, das Essen lecker, und im Wellnessbereich gibt es Zeiten für Familien, aber auch nur für Erwachsene. Die sozialen Medien überschlagen sich vor enthusiastischen Reviews – zu Recht.
Parco San Marco

Essen

Grotto Tamè: Dieses etwas versteckte Restaurant in Breganzona (nicht allzu weit von der Jugi Lugano entfernt) ist einer dieser Orte, wegen deren wir das Tessin lieben. Wir hatten Glück und konnten bei der Gnocchi-Produktion zuschauen und einen Korb mit riesigen Steinpilzen bewundern, der bald darauf in der Küche verschwand. Die Polenta hier ist göttlich, der Garten lauschig und Kinder sind hier nicht geduldet, sondern werden mit Herzensfreude umsorgt. Ticino vom besten …
Grotto Tamè

Grotto Baldoria: «Gegessen wird, was der Chef gekocht hat, es gibt weder Karte noch Auswahl» – was klingt wie eine Drohung am heimischen Familientisch, ist in diesem Grotto in Ascona Programm. Ebenso wie die Familienfreundlichkeit: Selbstverständlich gehören hier die Bambini einfach mit dazu, und anders als nördlich des Gotthards stört sich hier niemand daran, dass Kinder auch mal Geräusche von sich geben. Dass das Ganze mehr oder weniger draussen (in einem überdachten Garten) stattfindet, vereinfacht alles zusätzlich.
Grotto Baldoria

Unternehmen

Das Tessin bietet viele Ausflugsziele, die sich direkt an Familien und Kinder wenden (z.B. Swissminiatur, Wasserpark Tamaro, Parco Avventura Locarno). Doch keine Sorge, wenn Freizeitparks nicht so Euer Ding sind: es gibt genügend andere Erlebnisse, die Erwachsene und Kinder gleichermassen begeistern.

Ein Besuch auf der Brissagoinsel ist ein absolutes Tessin-Must. Von Ascona oder Brissago setzt man per Schiff auf diese paradiesisch anmutende Insel über. Früher in Privatbesitz, ist sie heute ein botanischer Garten, der zum Verweilen einlädt. Das Herrenhaus beherbergt ein Restaurant mit vielen Gartensitzplätzen und einer kleinen, aber feinen Karte. Am kleinen Sandsträndchen lassen sich Enten beobachten, Füsse baden und Mittagsschläfchen machen. Sich im Bambuswald verirren, die verschiedenen Zitruspflanzen untersuchen oder vorne an der Inselspitze Piratengefühle aufkommen lassen: diese Insel macht glücklich! Tipp: Eher eine Stunde mehr als weniger einplanen. Isole di Brissago

Morcote wurde 2016 in einer Online-Abstimmung zum schönsten Dorf der Schweiz gewählt. Die Perle des Luganersees ist tatsächlich allerliebst und einen Abstecher wert, beispielsweise mit dem Schiff. Nach dem Kaffee oder Mittagessen in einer der vielen Beizen am Seeufer empfiehlt sich der Aufstieg zur Wallfahrtskirche Santa Maria del Sasso – oder, gerade mit kleineren Kindern, das Erkunden des reizvollen Parco Scherrer. Achtung: Es hat viele Treppen. Tragehilfe statt Wägeli mitbringen!
Morcote Turismo

Luino liegt am linken Ufer des Lago Maggiore, bereits ennet der Grenze in Italien. Jeweils Mittwochs ist Wochenmarkt im Städtchen, dann fährt man schlimmstenfalls (wie wir) eine halbe Stunde im Kreis, um einen Parkplatz zu finden. Gemütlicher und aufregender wäre wohl die Anfahrt mit dem Schiff ab Locarno, Ascona oder Brissago. Der Markt ist riesig, überfüllt und anstrengend, ein Grossteil ist Billigware, aber wer Zeit und Geduld hat, findet auch schöne Handwerksstände und feine Lebensmittel. Am See befindet sich eine grosse Anlage mit Spielplatz, Grasflächen und Treppen, von der wir unsere Kinder fast nicht mehr weggebracht haben und wo wir uns vom Markttreiben erholten.

Bellinzona bietet einen grossen Samstags-Märit mit lokalen Produkten und eine eindrückliche Burganlage mitten in der Stadt. Das Castelgrande ist grösstenteils kinderwagentauglich, hier lässt sich auch ohne Eintritt ins Museum bestens picknicken, rumrennen und sich als Burgfräulein oder Ritter fühlen. Tipp: im Mini-Shop in der Burg gibt es schöne Holzschwerter, falls ihr auf Souvenirsuche seid. Auch hier gilt: Am Marktttag besser mit ÖV anreisen.
Castelgrande

Das charmante Locarno lockt mit der Piazza Grande und einer coolen Seebadi, dem Lido Locarno. In Locarno und Minusio gibt es auch viele (teilweise günstige) Ferienwohnungen zu mieten – in dieser historischen Villa beispielsweise würden wir gerne mal mit einer befreundeten Familie eine Woche verbringen (die gehört allerdings nicht in die günstige Kategorie).

Mondäner kommt Ascona daher – an der Seepromenade lässt es sich mit einem Gelato bestens Menschen beobachten und dann den Zuckerüberschuss auf dem neu gestalteten Spielplatz loswerden. Von hier aus lohnt sich der kurze, aber steile Aufstieg auf den Monte Verità – Anfang des 20. Jahrhunderts
d e r  Treffpunkt für Pazifisten, Vegetarier, Künstler und Nudisten (Kinder lieben solche Stories, hihi). Aussicht geniessen, auf der Restaurantterasse einen Kaffee schlürfen und den Kids dabei zusehen, wie sie den Arcobaleno di Chiara entlanggehen und schon ist wieder ein Nachmittag um.

Im verwunschenen Maggiatal kann wunderbar gewandert und geplantscht werden, eine zauberhafte Wanderung für etwas grössere Kinder führt von Someo nach Maggia.

Der Monte Cardada, mit der Seilbahn ab Locarno erreichbar, bietet spektakuläre Aussichten, einen Barfusspfad sowie einen Spielspaziergang. Wenn unten im Tal die Temperaturen in die Höhe steigen, lässt es sich hier oben herrlich abkühlen. Monte Cardada

Verschiedene Schweizer Familienbloggerinnen haben kürzlich weitere Tessin-Tipps veröffentlicht, am Ende dieses Posts sind sie alle verlinkt. Was sind Eure Lieblingsplätzchen im Tessin? Und wie steht ihr zum Reisen, achtet ihr aus Klimagründen darauf, möglichst in der Region Ferien zu machen?

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem WWF im Rahmen von dessen Kampagne #forgenerationstocome. In den nächsten Wochen folgen die weiteren Teile mit Ferientipps zum Berner Oberland, der Ostschweiz und der Dreiseenregion.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.