Kooperationen
Über uns Newsletter

Wohin mit Kindern bei Huddelwetter?

Hier lassen sich in Bern garstige Tage mit Kindern verbringen: Noch mehr Orte für bei ganz üblem Wetter.
8 Dez 2017
Bilder — Nina Haberthür, Pius Bacher (www.captns.ch)

Eine erste Sammlung an Schlechtwetterorten haben wir hier schon einmal festgehalten. In Bern gibt es aber noch viel mehr interessante Ausflugsziele – darunter zwei neu eröffnete. Diese fünf Ziele eigenen sich auch bei Huddelwetter für einen Halbtag mit Kindern:

Museum für Kommunikation

Wir haben schon darüber geschrieben (hier nachlesen): Das Museum für Kommunikation ist insbesondere deshalb so toll für Familien, weil es Gross und Klein gleichzeitig vieles bietet – hier werden Kinder nicht in eine Spielecke abgeschoben. Zudem entdeckt man in der neuen Daueraustellung auch beim fünften Besuch noch etwas Neues. Die sogenannten Kommunikatorinnen, die überall im Museum unterwegs sind, helfen, erklären und geben Tipps. Böse blickende Aufseher sucht man hier vergebens. Im angrenzenden Café kann man etwas Feines essen, und das Personal ist selbst zu lärmenden kleinen Besuchern freundlich.
Museum für Kommunikation

  • Wo Helvetiastrasse 16, mit dem Tram bis Thunplatz, dann hinter dem Historischen Museum rechts.
  • Oh yeah Der Endlos-Faltflyer, der Ratatösk-Rundgang, die Anregung für alle Altersstufen.
  • Oje Kein Picknickraum vorhanden.

Indoor-Spielplatz Bimano Zentweg

Unsere Gebete sind erhört worden: Bern hat einen wunderschönen Indoor-Spielplatz erhalten, und unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Am Zentweg 1A ist alles mit Liebe geplant, gebaut, gestaltet und bemalt worden. Die Ideen – wie jene mit dem Zirkuszelt – sind schlicht genial, die Bauten mit Holz wunderbar ausgeführt, und auch ein Plastikklassiker, das Bällebad, fehlt zum Glück nicht. Wir möchten hier nicht jeden Abend aufräumen, aber das müssen wir glücklicherweise ja auch nicht.

  • Wo Zentweg 1A, hinter der Allmend; Tram bis Guisanplatz oder Wankdorf Center und dann zu Fuss.
  • Oh yeah Das Design, das kleine und grosse Besucher begeistert. Die Grösse. Die vielfältigen Spielmöglichkeiten. Das Restaurant mit der leckeren Küche.
  • Oje Geht mit mehreren Kindern bald ins Geld (1- und 2-Jährige zahlen 5.-, ab 3 Jahren kostets 15.- Eintritt). Der Ort ist mit ÖV und Kinderschar mühsam zu erreichen. Die Kinder wollen nie mehr heim.

Bibliothek/Ludothek Breitenrain

Die Ludothek der Kornhausbibliotheken am Breitenrainplatz ist einfach unbezahlbar. Statt das Playmobil-Piratenschiff teuer kaufen zu müssen, leihen wir es hier gegen eine kleine Gebühr einfach aus. Und auch das lang ersehnte Laufrad kann dank Ludothek zuerst ausgiebig testgefahren werden. Gerade kleine Bücherwürmer können zudem Stunden auf dem roten, durchgesessenen Sofa verbringen und «büechele», oder aber man zügelt ins benachbarte Coop-Restaurant, wo die Kinderecke mit Rutschbahn den Eltern ein paar ruhige Minuten beschert.
Ludothek Breitenrainplatz

  • Wo Am Breitenrainplatz über dem Coop.
  • Oh yeah Das Angebot überhaupt, das freundliche Personal, der zentrale Ort – eine grossartige Institution für Familien!
  • Oje Es ist und bleibt eine Bibliothek – das mit dem Leisesein verstehen Kleinkinder meist noch nicht so gut. Teilweise sind die Spielsachen und Bücher naturgemäss stark «bespielt» und zerlesen. Und ach, immer geht etwas verloren, dem man dann hinterherrennen muss …

GenerationenHaus

Zentraler geht es nicht. Und trotzdem geht das GenerationenHaus oft vergessen, wenn man überlegt, wo man mit den Kindern hinkönnte. Dabei bietet das ehemalige Burgerspital überraschend viel: Einen grossen Innenhof mit Sitzgelegenheiten und Spielkiste; eine kleine Ausgabe der Kornhausbibliothek; ein Selbstbedienungscafé, in dem man niemanden stört; Wickeltisch und Stillecke bei der Mütter- und Väterberatung; Gänge mit frei benutzbaren Tischen zum Picknicken. Eine Oase direkt am Bahnhof.
GenerationenHaus

  • Wo Bahnhofplatz, gegenüber Heiliggeistkirche. Nicht zu übersehen.
  • Oh yeah Die Bibliothek ist ein Geheimtipp; dort sind die Bücher oft noch ganz neu.
  • Oje Viel zu tun gibts hier bei schlechtem Wetter nicht – aber um eine Pause einzulegen vom Shopping oder für einen kleinen Tapetenwechsel ist es hier perfekt.

Vivarium Tierpark Bern, Dählhölzli

Ein Dauerbrenner für Gross und Klein. Im Vivarium lässt es sich wunderbar von einem tropischen Urlaub träumen, währenddem die Kinder am grossen Aquarium über die Röhrenaale kichern, gebannt den Coloradokröten bei ihren Hüpfmanövern zuschauen oder die Totenkopfäffchen beobachten. Die Tieranlagen sind auch für kleine Kinder gut einsehbar gestaltet, mit Grösseren bietet es sich an, ein Notizheft mitzunehmen zum Skizzieren, Beobachtungen festhalten etc. Und auch wenn es Katzen hagelt, lohnt sich ein Besuch im Aussenareal: die Papageitaucher- und die Bärenanlage sind wettergeschützt und laden zum Spielen ein. Wer den Tierpark mehrmals im Jahr besucht: unbedingt eine Familien-Jahreskarte lösen, die kostet 130.- und rentiert sich rasch einmal.

  • Wo Im Dälhölzliwald, mit Bus 19 bis Haltestelle Tierpark oder untenrum über den Schönausteg.
  • Oh yeah Tiere faszinieren einfach immer und sind bei allen Altersklassen beliebt. Das gesamte Tierpark-Areal ist sehr grosszügig und lädt zum Erkunden ein.
  • Oje Die Anreise mit dem ÖV ist eher mühsam, der Bus oft sehr voll. Und es ist warm im Vivarium, also unbedingt im Zwiebellook anziehen.

Weiterlesen: Fünf weitere Orte bei Schlechtwetter.

Und wohin geht ihr, wenn euch die Decke auf den Kopf fällt und das Wetter wirklich mal zu garstig ist, um rauszugehen?

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14. Dezember 2017
Sarah
Lieber Stefan, Danke für den guten Tipp! Das steht auch schon lange auf unserer Ausflugsliste!
14. Dezember 2017
Sarah
Lieber Thomas, das ist ja sehr löblich! Wohin gehst du denn so? Wir suchen auch immer Tipps für Draussen. Denn auch wenn wir bei ganz schlechtem Wetter ab und zu gerne drin was machen, sind wir an den meisten Tagen auch draussen mit unseren Kindern. Da kommt es meiner Meinung nach auch drauf an, ob man die Kinder 7 Tage pro Woche betreut oder nur einen Papa-/Mama-Tag hat pro Woche. Ich glaube, da müssen alle ihre eigene Mischung finden. Fest steht für mich: Auch wenn man ab und zu ein Museum oder einen Indoor-Spielplatz besucht, können Kinder ihre Kindheit leben, mit allem, was dazugehört.
12. Dezember 2017
TDU
........alles geniale Beschäftigungsmöglichkeiten für "Stubenkinder/eltern". Ich packe mein Kids sehr gut ein und gehe trotzdem raus an die frische Luft und siehe da, sie haben eine Riesenfreude, sich so richtig auszutoben und dreckig zu machen. Meistens sind es nämlich die Eltern die klemmen!! :-)) Lasst die Kinder ihre Kindheit leben mit allem was dazugehört!
11. Dezember 2017
Stefan
Etwas ausserhalb (wahrscheinlich aber auch irgendwie mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar) ist das Sensorium in Rüttihubelbad. Das ist bei Worb um die Ecke. Für Kiddies jeden Alters ganz spannend und Eintritt gratis mit z.B. Raiffeisenkarte.