Bisherige Kooperationen
Über uns Newsletter

Geschenke für das Gotten-, Gross- oder Stiefkind und das Kind in uns

Diese 10 Geschenke für Kinder sind wertig, machen Spass – und kosten trotzdem fast alle weniger als 40 Franken.
Kooperation
1 Dez 2019
Bilder — Pressebilder (1,2,4,6,7,9,10), Iwanna via Pixabay (3), Tribler by Büro Destruct via Soon (5), M W via Pixabay (8)

Sind bei Euch die Grosseltern auch schon hochgradig ungeduldig, weil sie auf die Kinder-Weihnachtswunschliste warten, ihr aber eigentlich noch der Oktober-To-Do-Liste nachrennt? Oder seid ihr eher vom Typ, der bereits im September alle Weihnachtsgeschenke organisiert hat? Für jene, die noch etwas Inspiration brauchen fernab vom Lego-Mainstream (den es bei uns übrigens auch unter dem Tannenbaum geben wird, by the way), hier unsere Lieblingsgeschenke für fantasievolle, kreative, bewegungsfreudige und an der Welt interessierte Kinder (also alle):

1. Für Schnitzerinnen und Schnäfler

Ein Sackmesser (besonders persönlich: mit Gravur, wird bei Messer Klötzli gratis gemacht). Unbedingt das mit der Säge wählen, die ist bei unseren Kids der Hit. Oder eine gute Schere. Dann gemeinsam ab in den Wald oder an den Küchentisch. Weil es auch uns Erwachsenen Spass macht, mal wieder ein Holzmesser zu schnitzen oder sich an einem Scherenschnitt zu versuchen. Und für die ganz Kleinen gibt’s diese Alternative, das braucht dann etwas weniger Pflaster.

2. Für Werkerinnen und Bastler

Ein Schachteli voller Fünfliber für gemeinsame Basteleien in der Fünfliber-Werkstatt des Creaviva im Zentrum Paul Klee – plus das Werkstattbuch von Creaviva. Weil man dort gemeinsam so wunderbar in die Welt der Kunst abtauchen kann. Und man daheim auch mal Inspiration braucht zum Basteln.

3. Für Rodins und Claudels

Das geht für alle Altersstufen: ein Block Ton. Und sich selber die innere Haltung dazu schenken, nicht auszuflippen, wenn es ausufern sollte mit dem Lehmgeschmier. (Der Trick ist, den Ton wie gekauft zu bearbeiten und nie, unter keinen Umständen! Wasser dazu zu reichen.) Ton gibts in Keramikateliers, beispielsweise in der Töpferei Loryplatz in Bern, oder auch im Baumarkt. Weil es so gut tut, mit Ton zu arbeiten.

4. Für angehende Architekten und Tiefbauingenieurinnen

Solche minimalistischen Bauklötze mit unbegrenzten Spielmöglichkeiten. Für Kinder vom Baby- bis ins Pensionsalter. Weil die Fantasie der beste Baumeister ist – und langlebige, unzerstörbare Geschenke mehreren Generationen von Kindern Freude bereiten werden.

5. Für Monets und Kahlos

Das Kunstmuseum Bern führt wunderbare und vielfältige Workshops für Kinder durch: für jüngere die ARTUR-Kunsttour (6-12 Jahre), für ältere den ARTURplus (13-16 Jahre), für ganz kleine den Kunstspatz (ab 3 Jahren) und sogar für englisch– oder russischsprechende Kinder gibt es eigene Angebote. Wie wärs also mit einem fix gebuchten Platz für einen dieser Workshops? Plus vielleicht einem echten Kunstwerk, ein Siebdruck des Labels Yekolor aus dem Hause Cincin (die übrigens unsere Gestaltung machen) oder der Berner Galerien-Spinoff Soon Editions beispielsweise. Weil Kunst unvergänglich ist.

6. Für Schreiberlinge und Autorinnen

Ein schönes Notizbuch mit einem passenden Stift und dazu einen Jahresbrief an mein Kind. Möglich, dass das Kind erst viel später realisiert, welch wertvolles Geschenk das ist, aber es lohnt sich alleweil. Weil wir alle gerne gesehen werden.

7. Für zukünftige Filmkritikerinnen und Leseratten

Ein Buch der kauzigen, aber allerliebsten Walddetektive «Gordon und Buffy». Und dazu einen Eintritt ins Kino am 25.12., 28.12 oder 1.1. im Kino Rex in Bern, um gemeinsam die verfilmte Version anzuschauen (empfohlen wird er ab 4 Jahren). Weil Film ein grossartiges Medium für Kinder ist, das unserer Ansicht nach noch so viel Potenzial hätte.

8. Für Paläontologinnen und Urzeitfans

Ein gemeinsamer Besuch bei der T-Rex-Ausstellung des Naturhistorischen Museums Bern mit anschliessendem Abstecher ans prominent platzierte Schleich-Regal. Weil diese Dinos wahrlich echt wirken und einfach immer faszinieren. Tipp: Eher zu Randzeiten hingehen, die Ausstellung ist ein Publikumsmagnet!

9. Für Rollenspielerinnen und Kletterer

Simpel, aber unendlich vielfältig einsetzbar: ein Seil (erhältlich z.B. bei Transa oder Gobag in Bern). Ob drinnen oder draussen, irgendetwas gibt es immer festzubinden, anzuzurren oder abzuschleppen. Und notfalls wird damit der kleine Bruder zum Rössli umfunktioniert, das macht viel mehr Spass als My Little Pony. Für noch mehr Möglichkeiten kann man auch noch gleich einen Karabinerhaken dazuschenken. Weil ein Seil für Freiheit und Sicherheit gleichzeitig steht.

10. Für Hungrige

Wo viel Energie raus geht, muss auch wieder viel Energie rein. Dass Plastik rund um unsere Lebensmittel uns krank macht, wissen wir spätestens seit dieser Doku. Die Zwischenverpflegung kommt also in Zukunft besser in eine Lunchbox aus Chromstahl, beispielsweise in die von Tatonka. Weil sie auslaufsicher ist und auch mal von Mama und Papa für den Bürolunch eingesetzt werden kann.

Und wer hier noch nicht fündig wurde: Wer Geschenke abseits des Mainstreams ohne Shoppingrummel sucht, wird oft in Museumsshops fündig (in Bern gibt es beispielsweise gut sortierte im Creaviva, im Historischen Museum oder im Alpinen Museum, in Zürich im Museum Rietberg, dem Museum für Gestaltung oder dem Landesmuseum). Weitere Inspiration gibt es auch in unserem letztjährigen Geschenkguide.

Geschenktipps für die lieben Männer und Frauen in unserem Leben folgen demnächst.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Museen Bern

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.